Webseite Regeln Chat Presse Werbung Kontakt Impressum
Einkaufsführer Bücherkiste Bilderservice

Deutschlands Forum für Dicke  
     

Zurück   Deutschlands Forum für Dicke > Dicker Alltag > Dicke Alltagsprobleme

Dicke Alltagsprobleme
Diskussionen über dicke Erlebnisse und Erfahrungen von Groß und Klein im Alltag.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 03.07.2020, 18:36   #1
julika
Ein neues Gesicht
 
Registriert seit: 03.07.2020
Beiträge: 1
Standard Umgang mit Beleidigungen

Hallo an Alle,

ich habe ein Problem mit Beleidigungen im Alltag. 30 Jahre lang habe ich dumme Kommentare ignoriert. In den letzen Jahren ist es aber so, dass ich die Personen, die mich beleidigen darauf anspreche. Meistens werden diese dann noch beleidigender. Ich bin so wütend, dass ich diese Person am liebsten zusammenschlagen würde. Ich weiß, Gewalt ist keine Lösung und am Ende ziehe ich eh den Kürzeren. Ich habe aber irgendwie das Gefühl, dass die Wut der letzten Jahre irgendwann auf einer Person, die mich beleidigen wird, abgeladen wird und ich ihr was Schlimmes antue. Die Wut in mir kommt manchmal so hoch, dass ich solche Gedanken habe. Kennt ihr sowas?
Wie geht ihr mit Beleidigungen bzw. mit der Wut auf andere um?

LG Julika
julika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2020, 20:24   #2
Mendi
Lebende Legende
 
Benutzerbild von Mendi
 
Registriert seit: 25.06.2005
Ort: NRW
Beiträge: 1.866
Standard

Hallo


als ich jung war, habe ich ziemlich aggressiv reagiert, inzwischen schaue ich sie mitleidig an und denke mir, was sie für ein armes Leben haben müssen, wenn sie soetwas nötig haben. Wer weiß, welche Erfahrungen diese Menschen selbst gemacht haben, dass sie so reagieren.
__________________
Liebe Grüße Mendi

"Wer eine schöne Stunde verschenkt, weil er an Ärger von gestern denkt oder an Sorgen von morgen, der tut mir leid. Mein Name ist Hase, ich weiß Bescheid." (Bugs Bunny)
Mendi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2020, 16:29   #3
angelic
Mit Elan dabei
 
Benutzerbild von angelic
 
Registriert seit: 15.10.2019
Ort: Schweiz
Beiträge: 23
Standard

Hallo Julika

In der Schule wurde ich oft gehänselt aber ich hab‘ das oft ignoriert. Dank meinen Eltern, besonders meiner Mutter, habe ich ein sehr gutes Selbstvertrauen. Ich wusste schon immer was ich kann und was ich wollte und andere Meinungen waren für mich eben nichts als andere Meinungen.

Die meisten haben aber mit den Hänseleien aufgehört, als sie merkten, dass ich überhaupt nicht darauf reagiere. Ein Junge war aber hartnäckig und hat immer wieder damit angefangen. Ich habe mich mit der Zeit so sehr über ihn aufgeregt. Nicht mal wegen seinen dummen Sprüchen, die mir eh egal waren, sondern über seine blöde Art. Das wurde so schlimm, dass ich mich schon genervt habe, wenn ich sein Gesicht sah, seine Stimme hörte oder seinen Geruch wahrnahm.

Eines Tages, als wir Mädels Turnunterricht hatten, lungerte er in der Turnhalle herum. Die Jungs hatten frei, weil der Turnlehrer für die Jungs nicht unterrichten konnte und sie kurzfristig keinen Ersatz hatten, weiss nicht warum. Jedenfalls machte er immer wieder dümmliche Bemerkungen. Unsere Turnlehrerin schimpfte ihn aus und schickte ihn weg.

Doch nach der Turnstunde als wir nach dem Duschen nach draussen gingen, war er wieder da. Vermutlich spielte er dort mit den anderen Jungs. Ich weiss noch, wie mich sein dummes Gesicht auf die Nerven ging. Dann fing er wieder an mit seinen blöden Grimassen und Sprüchen. Irgendwo in meinem Kopf gab es da einen Kurzschluss und ich rannte wie eine Furie auf ihn zu und rammte ihn mit voller Wucht. Ich war damals schon über einen Kopf grösser als er und wog schon weit über 100kg, ich war also mindestens doppelt wenn nicht gar dreimal so schwer wie das Grossmaul. Ich weiss nur noch, dass er am Boden lag und ich mich auf ihn setzte und ihm ins Gesicht schlug. Ein Lehrer zog mich weg von ihm und ich erinnere mich nur noch wie alle mit Schrecken gestarrt haben.
Danach gab es Gespräche mit mir, meinen Eltern und Lehrern und ich wurde bestraft.

Ich erfuhr, dass er sich gebrochene Rippen zugezogen hatte und eventuell auch eine gebrochene Nase. Beim Bodycheck sei er auch regelrecht durch die Luft geflogen und ich sei dann auf ihn gehüpft und hätte ihm das Gesicht zerschlagen. Ich kann mich nur noch vage daran erinnern. Zum Glück hat mich der Lehrer weggezerrt.
Meine Eltern zeigten zwar ein klein wenig Verständnis, aber machten auch deutlich, dass Gewalt keine Lösung sein kann. Das Gute war, dass er mir seit dem aus dem Weg gegangen ist. Einige gaben mir zu verstehen, dass sie es ihm gegönnt haben; der hat seine Strafe verdient.

Nun, wenn ich heute an ihn zurückdenke, tut er mir fast leid. Er muss ja ein Problem gehabt haben, dass er immer wieder die Dicken runtergemacht hat (ich war nicht die einzige Empfängerin seiner dummen Sprüche). Für ihn war sicher auch schlimm, dass er vor den Augen seiner Freunde von einem Mädchen derart verprügelt wurde.

Meine Eltern oder eine Versicherung mussten für die Arztkosten aufkommen, aber für mich hatte es ausser den Strafen – Aufsatz schreiben und einen Monat lang an den freien Nachmittagen mit dem Schulhauswart den Pausenplatz wischen – keine weiteren Konsequenzen.

Heute ignoriere ich die Beleidigungen, meistens gebe ich aber verbal zurück. Ich fange an zu klatschen und sage sehr laut: „Wow, sie haben bemerkt, dass ich dick bin! Das ist aber eine sensationelle Leistung! Was haben sie den sonst noch für Supertalente?“ Bevor ich den ersten Satz zu Ende gesprochen habe, schaut sowieso schon die Hälfte der Leute rüber, da ich mit meiner Grösse eh schon auffalle. Einmal hab ich das an der Warteschlange bei der Kasse gemacht, nachdem mich ein Mann mittleren Alters blöd angemacht hat, weil ich viele Süssigkeiten im Korb hatte. Einige der Herumstehenden haben angefangen zu klatschen und der Kerl ist sowas von Rot angelaufen, dass ich dachte, dem explodiert gleich der Kopf. Er hat sein Körbchen stehen gelassen und ist mucksmäuschenstill mit hochrotem Kopf rausgeschlichen.

Ich muss aber sagen, in der Schweiz kommt das sehr selten vor. Die Leute glotzen meistens aber das ist eine Schweizer Spezialität und hat nicht unbedingt mit meinem Aussehen zu tun. Auch ist es eher selten, dass ein Schweizer einem Fremden unaufgefordert seine Meinung sagt.

Langer Beitrag, nur um dir zu sagen, dass du niemals allen gefallen kannst. Für die einen bist du zu klein, für die anderen zu gross. Wichtig ist, dass es für dich stimmt. Was die anderen denken ist egal. Wenn du wütend wirst, ist es vielleicht besser die Beleidigungen zu ignorieren, sonst steigerst du dich in was hinein. Ich gebe nur verbal zurück weil es mich amüsiert und ich damit meinen Spass habe.

Und Julika, bitte nicht gewalttätig werden. Das wird auf jeden Fall für alle Beteiligten das schlechteste Ergebnis bringen. Und sobald du wieder klar denken kannst, wirst du es garantiert bereuen. Ich hatte bei meinem Ausraster damals extremes Glück gehabt. Nicht auszudenken, wenn er damals mit dem Kopf gegen einen Randstein oder ähnliches geknallt wäre.


Oh, ich merke gerade, dass ich das Schweizerische "ss" anstatt "ß" benutze. Es sei mir verziehen, wenn ich es so belasse.
angelic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2020, 22:44   #4
Rosemarie
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 26.03.2013
Beiträge: 244
Standard

Schade, daß die Threaderstellerin sich nicht mehr gemeldet hat, nach dem sie so aufwendige Antworten erhalten hat. Ich hatte mal in einem Thread meinen Umgang beschrieben...

Was man aber sagen muß, ist, denke ich, es kommt darauf an: Wer ist der Beleidigende? Jugendliche auf der Straße, Arbeitskollegen, Vorgesetzte, Verwandte, irgendwelche verwahrlosten Obdachlosen, die vor schnaps und Bier nur noch lallen etc. pp Wie fällt die Beleidigung aus, reden wir von Primitivbeleidigungen wie "Du fette Sau", oder unterschwelligen Dingen wie abfälligen Blicken, Getuschel zu Begleitern der betreffenden Person (wobei manche Leute auch so laut hören, daß es jeder mitbekommt, ohne daß es ihnen darauf ankäme), oder auch Beleidigungen die grammatikalisch keinen Adressaen haben, aber die doch an einen gerichtet sind (Beispiel: Jugendliche sehen mich im Zug und fangen an zu schwafeln: "Ich will mich so fett fressen, daß ich fast nicht mehr durch den Gang pass und zwei Sitze brauch, willst Du das auch? So etwas ist etwas "tricky", weil in diesem Fall etwas kommen wird, wie "WIE, wer hat dann SIE gemeint, bezeihen SIE alles auf sich, hihihi", das ist pure Boshaftigkeit), dann gibt es noch Tadeleien (Sie könnten aber wirklich mal abnehmen, oder "wenn Sie krank werden, dürfen wir das bezahlen" ) oder "ach Gott sind, Sie aber dick, Sie werden nicht alt". Letzteres streifen den bereich der Beleidigung allenfalls, sid aber sicher für viele auch sehr nervig.

Was will ich erreichen? Einfach nur den Mund stopfen, oder zum Umdenken bringen?

Wie weit bin ich bereit, ein Kopfschütteln bei unbeteiligten Mitmenschen zu erzeugen, indem ich etwa unter Beweis stelle, daß ich die Beleidigungen des Gegenübers noch toppen kann?

Generell kann man aber sagen, daß man und frau sich nicht erkennbar über Beleidigungen aufregen sollte und Leute "ausschimpfen", das spornt Leute, denen es gerade darauf ankommt, eher an. Man sollte jednfalls nicht glauben, daß jemand, der sich auf ein Niveau wie "guck mal, was für eine fette Qualle", mit einem "schämen Sie sich nicht so gemein zu sein, sie haben ja gar keine Manieren" beeindrucken ließe. So jemanden muß man schon mit (intellektueller) Schlagfertigkeit in de Ecke drücken.

Dann kommt es auch darauf an, wie schlagfertig man prinzipiell ist bzw. ob man sich auf das Niveau des Angreifers einlassen möchte. Es kann nicht schaden, sich etwas in die "Gebrauchspsychologie" einzulesen.

Allgemein gut finde ich, zielstrebig Blickkontakt aufzunehmen und die Frage aufzuwerfen, was ein Angreifer mit seiner Beleidigung eigentlich erreichen will. Wer gerade "fette Sau" gerufen hat, der wird sicher fast nie auf die Frage warum er das getan hat eine überzeugende Antwort haben. Selbst auf so eine Antwort wie "weil Du eine fette Sau bist", kann man ganz cool "das überzeugt nicht und meine Wohlbeleibtheit ist bekannt" antworten. Jetzt könnte man zum Gegenangriff übergehen un dem Angreifer eröffnen, daß er ein armer verhaltensestörter Wurm ist, wenn man mag. Wichtig ist dabei, sich aber von Anfang an unter Kontrolle zu halten. Generell ist jedes Verhalten ein guter Anhaltspunkt, das keine Aufregung erkenne läßt, auch ein mit einem netten Lächeln versehenes "danke für das Kompliment" kann schon Wirkung erzielen. "Jeder gibt, was er hat", wäre ein möglicher Nachsatz, ist aber mit Vorsicht zu genießen, denn dann könnte einer von der blöden Sorte noch etwas nachsetzen.

Aber ob man sich auf solche Grobheiten überhaupt einlassen sollte? Das Gesicht ruckartig wegdrehen, wird allerdings von solchen Typen als Erfolg gewertet, das solltze man auf keinen Fall tun. Dann schon eher einen knappes Zeichen der Mißachtung (nicht Aufregung) oder einen beherzten Vogelzeig.

Falls man eine Begleitung hat, ist auch ein "ja schau dir mal an, so ein Depp/dumme Pute" gut geeignet.
Bei allem muß man leider bedenken, daß die primitivsten Leute zu Gewalttätigkeiten neigen können.


Bei weniger primitiven "Beleidigungen" dürfte ach und nach ein vernünftiges gespräch die bessere Lösung sein.

"Jugendliche" sind so ein Spezialthema, da sollte man nicht belehren, sondern eher versuchen, die aufs Glatteis zu führen und sie irgendwo zu packen. Wobei man mit denen auch oft relativ normal reden kann, wenn man einfach das Gespräch sucht.

Beleidigungen sind oft - ohne das jetzt auf dieThreaderstellerin zu beziehen - auch ein Resulat aus dem Auftreten des oder der Beleidigten, so sollte man nicht mit gesenktem Kopf durch die Gegend laufen, nicht vorne auf der Stulkante sitzen, möglichst keine Nervosität zur Schau tragen, Blicken nicht ausweichen, sich dem sozialen Umfeld in dem man sich bewegt angemessen kleiden und allgemein auf Sauberkeit und einen gepflegten Eindruck achten. Jedenfalls nach den individuelen Möglichkeiten.

PS: Ich befinde mich nicht in schlechter Gesellschaft, aber mit 230 Kilo auf 1,68 fällt man definitiv häufiger solchen Typen auf. Außerdem brauche ich Menschenführung auch in meiner gegenwärtigen beruflichen Position. Alles in allem pasiert das aber auch recht selten, weil ich ein gesundes Selbstbewußtsein habe.

Gewalt kann natürlich nie eine Lösung sein, auch nicht die Androhung. Mein Vater ist, wie schon öfter geschrieben von Beruf Metzgermeister gewesen, jetzt ist er seit einigen Jahren im Ruhestand. Ein Metzger hat natürlich Kraft in den Armen und kennt sich mit Knochen aus, aber die in jüngeren Jahren (aber schon erwachsen) mal gegen einen penetranten Beleidiger im entsprechenden Tonfall gerichtete Äußerung "Noch einmal und ich schlage dir die Knochen kaputt!" hatte zwar ähnliche Wirkung, wie Angelics tatsächliche Gewaltanwendung, aber man stelle sich mal vor, sie hätte es nicht gehabt. Was dann, wirklich zuschlagen!? Generell sollte man nichts androhen, was man doch (legal) nicht umsetzen kann, das kann schiefgehen. Denn dann hat man (hier wohl oft "mann") verloren.
__________________
liebe Grüße

Rosemarie
Rosemarie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2020, 10:33   #5
angelic
Mit Elan dabei
 
Benutzerbild von angelic
 
Registriert seit: 15.10.2019
Ort: Schweiz
Beiträge: 23
Standard

Rosemarie, du hast da sehr viele gute Punkte erwähnt. Danke für deinen Beitrag!

Es kommt tatsächlich darauf an, was für ein Typ der/die Beleidiger/in ist. Einen Besoffenen werde ich einfach ignorieren, da bringt es nix zu Argumentieren. Da steigt eher noch die Gefahr, dass es bis hin zur Gewalt eskaliert.

Ich denke man sollte allgemein auf sein Bauchgefühl hören. Ich merke jeweils sehr schnell wenn jemand einfach nur provozieren will oder aggressiv ist und „Stress sucht“, da sage ich dann lieber nichts und ignoriere die Person. Was ich auch niemals machen würde, ist mich auf dasselbe tiefe Niveau zu begeben. Beleidigungen unter der Gürtellinie zurückgeben, geht für mich gar nicht. Wenn schon, dann intelligente Konter, auch wenn es jene gibt, welche die Konter gar nicht im vollen Umfang begreifen, da wohl die geistige Kapazität dazu fehlt.
Das mit dem Beleidigen kann nämlich schon mal nach hinten losgehen. Was wenn der Beleidiger später als Kunde oder potentieller Partner in unser Büro läuft? Da wäre ich dann froh, wenn ich souverän und professionell geblieben bin. Denn ICH kann ihm noch ins Gesicht schauen.

Gewalt androhen ist auch ein absolutes No-Go. Drohungen sind juristisch ja auch strafbar und wie Rosemarie sehr treffend beschrieben hat, manövriert man sich in eine blöde Situation.

Aber eben, ich werde nur äußerst selten Ziel von Beleidigungen. In der Schweiz ist man eher zurückhaltend.

Ich finde es übrigens auch schade, dass man sich als Threadstarter danach nicht mehr meldet. Und das gilt natürlich nicht nur hier, sondern auch in anderen Foren. Es wäre schön, jeweils ein Feedback zu bekommen.
angelic ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:10 Uhr.

     

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
© 2002 - 2014 für Website und Forum: Michaela Meier, Haftungsausschluss